CategoryAllgemein

Honig Busserl

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wer noch Kekse für Weihnachten braucht, und Honig vom Vorjahr verbrauchen will,  kann sich schnell und einfach Honigbusserl machen.

  • 250g Honig
  • 50g Zucker
  • 2 Eier
  • 400g Mehl
  • 1Pkg. Backpapier
  • 1Pkg. Vanillezucker
  • Zimt, Nelken, Zitronenschale oder Zitronensaft

Honig mit Zucker zerlassen und auskühlen lassen. Dann die übrigen Zutaten einrühren. In den Spritzsack und Busserl auf das Blech spritzen.

12-15min bei 170-180°C backen.

 

Pfefferonischärfe mit Blütenhonig mildern!

Für eine Grillfeier haben wir einen Test mit Pfefferoni und Honig gemacht. Daraus entstand Herzogs Hot Habanero Honey.

Wir haben einfach zwei unserer Habaneros zerteilt, in rund 150g Honig eingelegt und eine Woche ziehen lassen.

Geschmacklich eine Sensation, da die Habaneros ein ganz eigenes Aroma haben. Leider kann es aber durch die extreme Schärfe nicht zur Geltung kommen. Dank des extrem süßen Blütenhonigs, der sich um die Stücke legt, wird die Schärfe stark gemildert und der spezielle Geschmack kommt durch.

Wir haben es eventuell mit der Mischung etwas übertrieben, denn selbst meine mexikanisch Schwägerin hat gemeint, dass es sehr scharf ist. Wir haben zwar vor der Verkostung auf die Schärfe hingewiesen, dies wurde jedoch nicht wirklich ernst genommen.

Prinzipiell hat man bei eingelegten Pfefferoni das Problem der clostridium botulinum Erreger. Es kann beim Verzehr nach einigen Monaten Lagerung zu einer Fleischvergiftung  führen.

Der richtige Weg wäre, die Pfefferoni 24 Stunden in Essig einlegen oder das Gemisch aufkochen. Da wir den Honig nicht zerkochen wollten und wir das Ganze ohnehin nur eine Woche im Kühlschrank lagern wollten, haben wir uns das gespart. Honig ist eigentlich leicht sauer. Ein PH-Wert von 3 bis 5 ist die Norm. Also konserviert Honig durch die unzähligen Inhaltsstoffe und den PH Wert besser als Öl, bei dem das Problem mit den Bakterien vorrangig auftritt.

Da der Honig aber sehr viel Flüssigkeit aus den Habaneros zieht, ist der PH-Wert etwas gestiegen, weshalb wir bei weiteren Versuchen zuerst in Essig einlegen und dann trocknen werden. Dann sollte der Herzogs-Hot-Habanero-Hony länger haltbar sein.

Für Selbstversuche können wir aber gerne alles bereitstellen! Die Habanero-Pflanze ist überaus ergiebig.

Honigernte 2015

2015 war ein eindeutig besseres Jahr als 2014. Mit etwas mehr Erfahrung und Routine war es bei diesem Wetter ein Leichtes, fast die doppelte Ernte einzufahren.

Mit 28kg pro Stock hat der Frühling und der Sommer gezeigt, wie gut sich Völker entwickeln können, wenn alle Faktoren mitspielen.

Aus unseren neun Wirtschaftsvölkern haben wir also rund 250kg ernten können.

Zu Beginn der Schwarmzeit wurden zwei Ableger der stärksten Völker erstellt. Durch  drei zusätzliche Schwärme gingen uns dann die Bienenwohnungen aus und wir mussten uns von Günter Schwarz zwei Behausungen für den Winter ausborgen.

Es ist besser wir nutzen die zusätzlichen Königinnen, als dass wir diese blind bei der Volksvereinigung ineinander laufen lassen. Es gibt immer wieder Bedarf für eine Königin. Außerdem können Völker für € 12,00 pro voll besetzter Wabe verkauft werden.

Nachdem wir schon zur Schwarmzeit begonnen haben die Völker aufzubauen, sind diese jetzt auch bereit, zweizargig zu überwintern und wir brauchen keine Sorgen wegen Überfütterung haben. Für uns ist es besser, wenn wir im Frühjahr volle Futterwaben entnehmen müssen, als ein verhungertes Volk wegzuräumen.

Die Futterwaben finden ohnehin schnell einen Ableger als Abnehmer.

Dieses Jahr haben wir versucht, so lange wie möglich keine extra Zargen aufzusetzen. Von unseren Beobachtungen her haben Bienen selten zu wenig Platz. Für die Damen gibt es immer etwas zu tun und kurze Wege helfen dabei.

Die neue Behausung haben die Bienen auch gut aufgenommen und ordentlich mit Propolis verklebt.

Weiters hatten wir Mitte des Jahres Besuch vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft. Im Auftrag des Ministeriums kam Martina Siebenhandl und machte Fotos vom Aichsternhof. Da unsere Bienen seine Wiesen als Nahrungsquelle nutzen, wurden wir gleich zu einer kleinen Fotosession eingeladen.

Mit Erlaubnis des BMFLUW und von Martina Siebenhadl, könnt ihr hier die Fotos begutachten.

 

Zargentausch Deluxe

Heute war ein sonniger und warmer Tag. Ablegerbildung und Zargentausch stand bevor. Dieses Jahr wurden die Waben aber nicht nur zum Ausmisten in die zweite Zarge gesteckt, sondern es wurde gleich die ganze Behausung getauscht.

Nachbarimker haben zum Teil bereits aufgestockt. Bei uns ist das jetzt auch möglich, da die neuen Zargen nun am Platz sind. Die neuen Rähmchen haben nämlich lange Oberträger und passen nicht mehr in die alten Zargen.

Die Völker sahen durchwegs gut und stark aus. Alle Völker waren auch sehr friedlich, weshalb die Ablegerbildung und Umsiedelung recht flott voranschritt.

Winter 2014/2015

Hier folgt eine kleine Zusammenfassung der letzten Monate.

Winterverluste

Der Winter 2014/2015 war mild und die Bienen mussten sich nicht gerade anstrengen, um zu überleben. Daher gab es auch nur einen Ausfall, und der war ein Ableger der die Königin nicht angenommen hatte. Es wurden zwar im Herbst noch Eier gelegt, aber irgendwann wurde die Königin dann doch verstoßen.

Das war die dritte Königin aus der Imkerschule die nicht überlebt hat. Eine Königin vom Bienen Züchter Scherjau hat das selbe Prozedere  ganz normal überstanden und ein schönes einräumiges Volk  in den Frühling gebracht. Entweder bin ich unfähig, oder die Königinnen aus der Imkerschule sind für meine Völker nicht gut genug.

Zargenbau

Nachdem ich die Zargen von meinem Vater übernommen habe, diese teilweise aber schon von meinem Opa sind, habe ich mich dazu entschlossen, neue zu bauen und diese etwas anders aufzubauen.

Aus einer 19mm 3 Schicht Platte vom Bauhaus für rund € 110,00 kann man schon 10 Zargen im Normalmaß bauen. Ist also recht günstig wenn man daran denkt, dass ich kaum Werkzeug habe und mir alles zugeschnitten wird. Mit ein  paar Schrauben, Leim und Leinöl kommt man recht günstig weg. Dann noch Dach und Böden in beliebigem Design.